Kinshasa News September 2013

Liebe Patinnen, Paten, Unterstützer und Freunde von Wiehl-hilft,

Israel Lofalanga unser Rechtsanwalt und Projektleiter vor Ort befindet sich nach nun 4-wöchigem Aufenthalt in Deutschland wieder auf dem Heimweg. Nachdem wir die Planungen unserer Projekte abgeschlossen hatten, musste Israels seinen Aufenthalt unfreiwillig verlängern. Bei ihm wurde ein Leistenbruch diagnostiziert. Da jede noch so kleine Operation im Kongo mit unvorhergesehenen Risiken verbunden ist beschlossen wir diese hier in Deutschland durchführen zu lassen. Dank einiger Unterstützer und dem Entgegenkommen des St. Josef Krankenhauses in
Engelskirchen konnten wir schnell reagieren. Die Kosten für die Operation hatten wir zügig zusammen.
Nach ein paar Tagen ging es ihm wieder richtig gut und er war sehr glücklich, da er diesen Eingriff ohne Komplikationen in Europa machen lassen konnte.

Israel hatte einige sehr gute Neuigkeiten im Gepäck.

Unser bestellter Trecker, der von der deutschen Botschaft und dem kongolesischen Staat subventioniert wurde, ist endlich angekommen.

Er wurde schon auf der OKI Farm ausprobiert und nach Israels Rückkehr steht hm nun eine große Aufgabe zu. Der Boden auf dem 300 ha großen neuen Farmland in Bandundu muss für die Bauern gerodet und anbaufähig gemacht werden.
Wir möchten dort mit einigen Frauen eine Kooperative gründen um mit den Erträgen die Kindertafeln zu unterstützen.

Patenkinder und Kindertafelkinder

Divine (neues Patenkind)
Kindertafel neuzugang

Mardochet auf Krücken

Es gibt wieder einige Neuzugänge in den Kindertafeln aber auch in den Patenschaften (einige Beispiele s.o.). Unglaubliche Kinderschicksale, die einem die Tränen in die Augen treiben. Wir sind wieder mal ausgesprochen dankbar, dass wir so viel Unterstützung und Hilfe von Euch bekommen und sich immer jemand für eine Patenschaft findet.So wie bei Mardochet, der jetzt wieder auf Krücken laufen kann. Toll, er braucht nicht nochmals operiert zu werden. Es muss lediglich der Fixateur entfernt werden. Alle haben ja gedacht der Knochen würde nicht nachwachsen. Aufgrund seiner Sichelzellenanämie hatte man sich nicht getraut eine größere Operation mit einer Knochentransplantation durchzuführen. Wie gesagt, der Knochen ist nachgewachsen und er muss jetzt lediglich noch etwas stabiler werden. So kann er ab diesem Monat auch zur Schule gehen. Demnächst werden wir wieder die Fotos verschicken, die Israel uns von unseren anderen Patenkindern mitgebracht hat. Wir bitten aber um etwas Geduld, da wir wegen der Urlaubszeit noch nicht alle im Einsatz sind um die Briefe zu übersetzen und den Fotos zuzuordnen.

Näherinnen und Kleinstunternehmer als Kooperativen